30. März 2016

Der vierte Akt - die KOSMETIKTASCHE

Nach einer klitzekleinen Pause beim Taschenspieler 3 sew along, steig ich heute wieder frisch, fromm, fröhlich und frei in die nächste Runde ein.

Darf ich vorstellen: die Kosmetiktasche



Verwendet habe ich wieder den afrikanischen Hauptstoff, den ich schon die Male zuvor für die anderen Taschen vernäht hatte (z.B. Beuteltasche oder Zirkeltasche). Fällt auch überhaupt nicht auf, oder?!? Der Innenstoff ist beschichtete Baumwolle - farblich zwar nicht ganz passend, aber für die sicherer Aufbewahrung von Duschgel und Co. sicher besser als normaler Baumwollstoff. Als Verschluss habe ich KamSnaps verwendet.



Ich muss gestehen, dass mich der Schnitt begeistert. Es braucht nur ein einziges Hauptteil, welches insgesamt vier mal zugeschnitten wird, und einen Reißverschluss. Die Tasche ist schnell genäht und eignet sich sicher prima als kleines Geschenk.
Diese Tasche behalte ich allerdings. Endlich kann ich nämlich Shampoo und Duschgel nicht nur sicher, sondern auf schön im Rucksack verstauen. Leider habe ich vergessen eine Schlaufe in der Seitenaht anzubringen. So hätte ich die Tasche auch mal an einen Haken aufhängen können...

Die nächste Kosmetiktasche wird für meine Tochter für den Kindergarten genäht. So können die nassen/feuchten Sachen demnächst verstaut werden, so dass hoffentlich der Verbrauch an Plastiktüten reduziert werden kann. Ich schwing mich dann wohl mal wieder direkt an die Nähmaschine. Und diesmal vergesse ich auch die Schlaufe nicht...

verlinkt bei: Frühstück bei Emma, TT -Taschen und Täschchen

16. März 2016

Klappe, die zweite - die ZIRKELTASCHE

Wie schon letzte Woche, möchte ich heute auf den letzten Drücker meine Zirkeltasche, die im Rahmen des Taschenspieler 3 sew along entstanden ist, zeigen. Hoffentlich kann ich mich bessern, und kann auch mal etwas früher den Beitrag verlinken. Im Idealfall hab ich ja noch neun Versuche Zeit....



Verwendet habe ich - wie schon bei der Beuteltasche - einen zentralafrikanischen Stoff, der mir als Mitbringsel mitgebracht wurde. Diesmal habe ich ihn mit einem braunen Cord kombiniert. Dieser stammt von einer alten Hose und macht sich doch richtig gut mit den wilden Mustern, oder? Leider habe ich zu spät erst gemerkt, dass der Cordstoff ein wenig dehnbar ist, und so musste ich letztendlich ganz schon tricksen bis alles zusammen passte.

 
 

Die Tasche wurde heute direkt schon ausgeführt und hat sich dabei richtig gut gemacht. Ein super Gefühl sag ich euch! Ich freue mich schon auf die neue Runde des sew alongs, schaue aber nun erst mal bei Emma, was die anderen so genäht haben.

Verlinkt bei: Frühstück bei Emma, TT -Taschen und Täschchen, Mittwochs mag ich

9. März 2016

Den Auftakt macht die BEUTELTASCHE

Bevor die Tore schließen, möchte ich meine - im Rahmen des Taschenspieler 3 sew along entstandene - Beuteltasche zeigen.


Verwendet habe ich mal wieder ein gut abgelagertes Mitbringsel aus Zentralafrika, kombiniert mit meiner alten Schlafanzughose. Die Hosentasche habe ich im Innern der Beuteltasche wiederverwendet, zudem habe ich in die Seitennaht ein Band mit einem Karabinerhaken eingenäht. So kann ich meinen Schlüssel oder ein kleines Täschchen, wie ein Minigeldbeutel, daran befestigen. Zudem habe ich zwei Kam Snaps zum Verschließen angebracht. Der Träger ist mit Vliseline H630 verstärkt, da die türkise Baumwolle sehr dünn war. Ob das so praktisch war, wird sich in Benutzung zeigen...




Ich hüpf nun wieder ins Bett - mein herzallerliebstes Tochterkind hat mich mal wieder angesteckt...

verlinkt bei: Frühstück bei Emma, TT -Taschen und Täschchen

23. Februar 2016

Ein königlicher Begleiter

Unser liebes Nachbarmädchen ist umgezogen. Und da wir sie richtig ins Herz geschlossen haben, wollten wir ihr zum Abschied etwas selbstgemachtes schenken, etwas, dass sie an uns erinnert.
Nach längerem überlegen war klar, dass es eine Tasche werden sollte. Eine große. Eine, in die mächtig viel Zeug passt - sei es für den Sportkurs oder für die Übernachtung bei der Freundin. Auf meiner Taschenspieler CD von Farbenmix wurde ich schließlich fündig: der König sollte es werden!


 
Ein wenig Respekt hatte ich vor Seiner Majestät ehrlich gesagt schon. Nicht nur dass es ein Geschenk werden sollte, nein, es war auch meine erste selbstgenähte Tasche mit Reißverschluß. Meine, nennen wir sie mal Angst war allerdings unbegründet. Im Endeffekt ging das Projekt Tasche flüssig von der Hand und auch das Einnähen des Reißverschlusses ließ mich glücklicherweise nicht verzweifeln.


Die verwendeten Stoffe stammen allesamt aus meinem kleinen Stoffschrank, und auch die weiteren Materialen hatte ich glücklicherweise alle schon daheim. Bei den zusammengeschusterten Anhängern handelt es sich übrigens um recycelte Kaurimuscheln - oder besser Kaurischnecken - die mal an einer Halskette befestigt waren. Ich finde in ihrer neuen Funktion machen sie sich auch richtig gut...
 

Ich kann euch übrigens verraten, dass die Tasche bei der neuen Besitzerin richtig gut angekommen ist und hoffe, dass das nun weit weg wohnende Nachbarsmädchen den König auch fleißig austrägt.



Schnitt: König (Tashenspieler - CD von Farbenmix)
Stoff: Wachstuch von Ikea, der Elefantenstoff ist ein Mitbringsel aus Zentralafrika, retlichen Stoffe sind Vorräte aus dem Stoffschrank
verlinkt bei Creadienstag, Dienstagsdinge, TT -Taschen und Täschchen





15. Dezember 2015

Fliegermütze Mischa

Ich durfte probenähen. Das erste Mal. Yeah! Und dann auch noch gleich eine Mütze. Ich liebe Mützen, oder besser Kopfbedeckungen aller Art: Sonnenhüte, Fischerhüte, Basecaps, Kopftücher, Zipfelmützen, Bommelmützen, Häkelmützen, Beanies.... Die Aufzählung könnte glatt noch ein  Weilchen weitergehen, aber ich denke Ihr seid nun im Bilde.

Dank Claudia (Frau Fadenschein) und Julia (Kreativlabor Berlin) darf in unsere Mützenkiste nun auch eine klassische Fliegermütze einziehen. Solch einen Schnitt haben die beiden nämlich passsend zur kalten Jahreszeit auf den Markt gebracht.

Die Fliegermütze Mischa wird aus nicht dehnbaren Material genäht, und am besten mit einem dicken Fleece oder Teddyplüsch gefüttert. Ich habe bei dem Projekt auf gut abgelagerte Stoffee zurückgegriffen: eine alte Jeans, sowie ein hellblauer Teddystoff aus meinen eigenen Kindergartentagen.


Mein Töchterlein ist übrigens schwer begeistert von ihrer Sternenmütze und trägt sie mit Stolz spazieren. Und wenn ich mir die Mütze so anschauen, werde ich mir bei Gelegenheit wohl auch noch (m)eine Mischa nähen...

Nun noch kurz etwas zum Ebook selbst. Das Ebook ist wirklich übersichtlich gestaltet. Nach einer kurzen Einleitung werden die verschiedenen Nähschritte anhand von Fotos sehr gut erläutert. Zudem lässt sich die Mütze recht fix nähen und eignet sich daher auch noch als spontanes Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. Übrigens egal ob für den Kinder- oder den Erwachsenenkopf, denn das Schnittmuster deckt insgesamt 9 Größen (Kopfumfang 42 cm bis 60cm) ab!
Das Ebook bekommt ihr seid kurzen hier.

Verlinkt bei DienstagsDinge, Kiddikram, Meitlisache



24. November 2015

Teebeutel für die Puppenküche...

... oder wahlweise natürlich auch für den Kaufladen.

Nachdem ich diese Teebeutel bei der 13. Runde der Kreativen StoffverWertung gezeigt habe, folgt nun (m)eine bebilderte Anleitung. Dem gepflegten Teevergnügen steht also nichts mehr im Wege!


Da das Teeservice zum Spielen ja immer eine Nummer kleiner ist als das Geschirr für uns Große, habe ich die Teebeutel auch dem entsprechend etwas verkleinert. Dennoch sind sie noch gut zu nähen. Fertig sind die Teebeutel etwa 3,5 cm breit und 5 cm hoch.

Hier nun mal der direkte Größenvergleich...



Man benötigt außer den üblichen Verdächtigen wie Garn, Schere usw.
  • ein rechteckiges Stoffstück in der Größe von 15 cm x 8,5 cm
  • etwas Füllmaterial (z.B. Reis, kleine Stoffreste o.ä.)
  • einen "Teebeutel-Anhänger" von einem echten Teebeutel oder wahlweise auch einen selbst gebastelten
  • Bügeleisen

(1) Schneidet, wie schon zuvor geschrieben, aus einem - am besten nicht zu dicken - Stoff ein Rechteck in der Größe von 15 cm x 8,5 cm aus und bügelt dieses.
(2) Anschießend wird das Rechteck an der kürzeren Seite mittig rechts auf rechts zusammengelegt und gebügelt.
(3) Die Kante an der langen Seite näht ihr nun mit einem Geradstich zusammen. Die Nahtzugabe von 0,7 cm ist bei den oben angebenen Maßen schon eingerechnet. Anfang und Ende der Naht werden verriegelt.
(4) Der so entstandene Schlauch wird gewendet. Die Naht wird in die Mitte gedreht und das Rechteck anschließend gebügelt.















(5) Nun wird der zukünftige Teebeutel in der Mitte der langen Seite gefaltet; die Naht zeigt hierbei nach außen. Am Besten wird zu diesem Zeitpunkkt bereits wieder gebügelt.
(6) Der typische Teebeutel-Knick ensteht indem in einem Abstand von 0,5 cm - 1 cm, ausgehend von dem Mittelknick, die Seiten jeweils umgeknickschlagen werden. Die Naht zeigt somit nun wieder nach innen. Zum Fixieren der Falten solltet ihr wie schon zuvor - ihr könnte es sicher erraten - bügeln.
(7) Um dem Teebeutel mehr halt zu geben, wird der unter Punkt (5) beschriebene Mittelknick knappkantig abgenäht. Indem ihr mit der Naht etwas Abstand zu den seitlichen Rändern haltet, ist diese beim fertigen Teebeutel kaum zu sehen.
(8) Schneidet im Folgendem die oberen Öffnungen etwas zurück. So stören auch die ausgefranzten Schnittkanten nicht... Die eine Kante wird um etwa 0,5 cm zurückgeschnitten, die andere Kante um etwa 1- 1,2 cm. Mit einem recht schmalen und etwas engerem Zick-Zack-Stich werden die beiden Öffnungen nun geschlossen. An der längeren Seite könnt ihr bei diesem Schritt nun auch den Teebeutel-Anhänger festnähen.
Wenn ihr euren Teebeutel etwas Volumen verpassen wollt, solltet ihr natürlich vor dem Schließen der Öffnungen die Teebeutel füllen. Ich habe meine mit getrocknetem Thymian "aufpimpen" wollen - das ging allerdings nach hinten los. Sie stinken nun eher... Das nächste mal werd ich wohl Reis nehmen, oder doch Stoffreste.














(9) Legt den Teebeutel vor euch hin, so dass die kürzere Seite oben liegt. Nun werden die beiden Ecken eingeschlagen und
(10) die obere Öffnung eingeklappt. Der Teebeutel sollte nun so eingeschlagen sein, so dass keine offenen Stellen mehr zu sehen sind.
(11) Mit einem Geradstich wird der Umschlag nun festgenäht. Am einfachsten ist es, wenn ihr am eigentlichen Umschlag mit der Naht beginnt und erst zu der einen Seite und anschließend in die andere Richtung die Öffnung schließt. So kann im weiteren Verlauf der Umschlag nämlich nicht mehr verrutschen und das kann Nerven schonen...
(12) Wenn ihr nun mittig mit der Naht begonnen habt und mit der Naht die Außenkante erreicht habt, lasst die Nähmaschinennadel im Stoff stecken und hebt den Nähfüß an. Der Teebeutel wird nun um 180° gedreht und nochmals zugenäht. So wird die andere Seite nun auch verschlossen.

So - oder zumindest ähnlich - sollten die Teebeutel nun aussehen... Diese drei Vertreter sind bei der schon erwähnten 13. Runde der KSW enstanden. Es handelt sich hierbei unmissverständlich um Früchte-, Pfefferminz, und Hagbuttentee.

 
Und um die Teebeutel auch stilgerecht aufzubewahren, habe ich eine Teeschachtel gebastelt. Die Vorlage stelle ich euch gerne hier zur Verfügung. Wenn euer Drucker nicht randlos Drucken kann, könnt ihr gerne auch "angepasst" ausdrucken. Die Schachtel wird dann minimal kleiner, reicht aber immernoch für die Teebeutel aus.


Ich hoffe, dass diese ganzen Zeilen nun einigermaßen verständlich sind, bzw. die Fotos ihr selbiges dazu beitragen. Ich muss gestehen, dass ich keine große Leuchte bin, wenn es darum geht anderen Leuten Dinge zu erklären...
Ich wünsche euch nun viel Spaß bei eurem Tee-Kränzchen und gemütliche Stunden in der Kinderküche!

verlinkt bei Dienstagsdinge und Creadienstag

11. November 2015

KSV 13: Abwarten und Tee trinken...

Als der Stoff von Janka, Gastgeberin der 13. KSW, bei mir zu Hause eintrudelte, war ich im ersten Moment doch ein ganz klein wenig überfordert - mir wollte einfach nichts einfallen. Also schnitt ich eines Abends das Stöfflein beherzt in unterschiedlich Stücke und hatte anschließend drei Stapel vor mir liegen: einen mit rötlichen Stoffstücken, einen mit grünlichen Stoffstücken und einen bunt gemischten. Mehr war an jenem Abend aber nicht drin, die zündende Idee blieb leider aus.
In den nächsten Tagen spielte ich, wie so oft, mit meinem Töchterchen in ihrer Kinderküche und bekam von ihr die ein oder andere Tasse "trockenen" Tee serviert. Und da wusste ich plötzlich, was aus dem Stoff werden sollte: Teebeutel für die Kinderküche - in den Sorten Hagebutte, Pfefferminz und Früchtetee.



Orientiert habe ich mich bei Nähen an echten Teebeuteln. Meine genähten sind allerdings 3,5 cm x 5 cm groß und damit etwas kleiner das Original, so dass sie gut in die kleinen Tassen passen. Zudem habe ich die Beutel mit getrocknetem Rosmarin und Thymian gefüllt. Das hätte ich besser bleiben lassen - der Geruch ist doch sehr penetrant...

Und da nun die Teebeutel bisher einfach so am Haken hingen....


... musste noch eine standesgemäße Aufbewahrung her.


Nächste Woche werde ich eine kleine Anleitung für die Teebeutel und eine Vorlage für die passende Teeschachtel online stellen. Vielleicht fehlem dem ein oder anderen ja noch Teebeutel für die Kinderküche oder den Kaufladen.

Und nun huscht noch schnell bei Janka vorbei, da gibt es auch die anderen tollen Ergebnisse der KSW 13 zu bestaunen! Oder schaut euch die Ergebnisse aller KSW-Stoffe bei AppelKatha an.